Anke Zapf-Vaknin

Tanzimprovisation - Bewegungsforschung - Transdisziplinäre Projekte

Anke Zapf-Vaknin

Anke Zapf-Vaknin ist Tanz-/Bewegungskünstlerin und -dozentin mit den Schwerpunkten Improvisation/Echtzeitkomposition, Transdisziplinarität und Bewegungsforschung. Im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Arbeit steht die Tanzimprovisation in der Begegnung mit Musik, Klang, Sprache, Video- und Diaprojektion, Installation und Malerei. Eine besondere Rolle spielt dabei immer der Ort der Performance, mit dem sie versucht in einen ästhetischen Dialog zu treten. Seine Gestalt, seine Haptik, seine Akustik und seine Geschichte(n) geben ihr Anlass zur Bewegungsaktion – bildhaft, sinnlich, funktional oder abstrakt. Ihr Improvisationsstil ist geprägt vom Spiel mit den musikalischen Eigenschaften von Bewegung. Ihre Bewegungssprache erwächst aus der Funktionalität des Körper-Instruments, die jedoch nicht von der inneren Bewegtheit getrennt ist, sondern im Moment der Improvisation auf eigensinnige Weise mit ihr zusammenfällt.

Kurzvita:

2003-2009  Studium Musik & Bewegung, Universität der Künste, Berlin

2005-2006  Studium Movement Studies, Academy of Music and Dance, Jerusalem

2009-2011  Tanzpädagogin bei Perform(d)ance e.V., Stralsund

2010/2011  Ausbildung Somatic Movement Art Training, Berlin

2011-2015  Eltern- und Recherchezeit in Tübingen

seit 2015  freie Tanz-/Bewegungspädagogin und Performerin in Tübingen und Umgebung

seit 2019  Dozentin mit Schwerpunkt Körper-Bewegung-Tanz (Prüfungsbetreuung für Improvisation und Bewegungskomposition) im Studiengang Musik & Bewegung/Rhythmik, Staatliche Hochschule für Musik Trossingen

seit 2019  Ausbildung zur Eutonie-Pädagogin nach Gerda Alexander (Abschluss im Januar 2022)